Filmrezension: Infinitely Polar Bear – Kindheit mit einem manisch-depressiven Vater

v1.bTsxMTE5MTQ2MDtqOzE3MDU0OzIwNDg7NTA5Ozc1NQ

Mir persönlich hat der Film „Infinitely Polar Bear“ (Amazon Affiliate Link) über einen Vater mit einer Bipolaren Störung gut gefallen.

In dem Film „Infinitely Polar Bear“ von 2014 (Amazon Affiliate Link), der gerade (2016) auf DVD herausgekommen ist, spielt Charakterdarsteller Mark Ruffalo einen Mann mit einer Bipolaren Störung, der alleine für seine beiden Töchter sorgt. Die Mutter der beiden muss in der Hoffnung auf bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt in einer anderen Stadt studieren, um ihre Familie vor der Armut zu bewahren.

Der Erkrankte wird nur in einer Szene in einer psychiatrischen Klinik gezeigt, hauptsächlich ist er im Alltag und im Umgang mit seinen Kindern zu sehen. Der Film arbeitet sehr gut heraus, dass seine psychische Krankheit bei aller Belastung für die Familie auch schöne, emotionale, bunte, kreative Momente hervorbringt.

Viele Themen, die der Film anspricht, wurden mir genauso von Betroffenen und Angehörigen berichtet und scheinen sehr glaubwürdig: Weiterlesen

Advertisements